Ein Wanderweg inmitten eines winterlichen Waldes
Planetenwanderweg

Tafeln des Planetenwanderweges Neuhof – Kalbach wurden aktualisiert


Wer an Wochenenden noch nichts vorhat, der kann in Neuhof zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: nämlich wandern und zugleich etwas über unser Sonnensystem erfahren. Der 1999 eröffnete und in Deutschland einmalige Planetenwanderweg, der die Gemeinden Neuhof und Kalbach miteinander verbindet, ist ein touristisches Highlight unserer Region. Auf der etwa zehn Kilometer langen Strecke mit seinen elf Informationstafeln vermittelt dieser Wanderweg allerlei Wissenswertes über Sonne, Monde, Planeten und Kometen.


Startpunkt ist oberhalb des großen Busparkplatzes an der Johannes-Kepler-Schule mit der Sonnentafel. Als „vorläufiger“ Endpunkt der Wanderung gilt die Plutotafel an der ehemaligen Schule in Kalbach-Eichenried. Von dort hat man bei klarer Sicht einen fantastischen Rundblick über Vogelsberg, Fulda und Rhön. Sowohl die Sonnentafel als auch die Plutotafel wurden vollständig neu gestaltet und aktualisiert.

Auf dem Lehrpfad wurde unser Sonnensystem im Maßstab 1:1 Milliarde abgebildet. Die Entfernung Sonne – Erde mit 149.600.000 Kilometern entspricht damit einer Entfernung der beiden Tafeln im Modell von knapp 150 Metern. Der auf der Informationstafel der Erde abgebildeten Erdkugel mit einem Durchmesser von 12,7 Zentimetern entsprechen 12.742 Kilometer in der Realität. Die Mondtafel ist dann 38 Zentimeter von der Erdtafel entfernt, das entspricht circa 380.000 Kilometer oder eine Lichtsekunde in der Wirklichkeit. Demnach bewegt sich in diesem Modell der interessierte Wanderer mit vierfacher Lichtgeschwindigkeit durch unser Sonnensystem.

Im Juli 2015 passierte die Raumsonde New Horizons nach neunjähriger Reise den größten bekannten Zwergplaneten unseres Sonnensystems: Pluto. Der 1930 entdeckte Pluto ist kleiner als unser Erdmond und aufgrund seiner Entfernung auch im größten Fernrohr nur als Lichtpunkt zu erkennen. Lange Zeit galt er als äußerster Planet unseres Sonnensystems, aber 1992 hat man weiter draußen im interstellaren Raum mehr als 30 Zwergplaneten wie Eris, Haumea, Makemake, Sedna oder Quaoar als größere Objekte im Kuiper-Gürtel entdeckt. Eine Herabstufung Plutos zum Zwergplaneten im Jahre 2006 war somit programmiert. Der zweitgrößte Zwergplanet Eris wurde schließlich 2005 entdeckt. Würde man für ihn noch eine Schautafel errichten, müsste sie in 14 Kilometer Luftlinie in Oberzell stehen.

Der Kuipergürtel ist ein Ring mit circa 70.000 Objekten aus Eis und Staub, die je einen Durchmesser von mehr als 100 Kilometern haben. Man nimmt an, dass von dort die Kometen kommen – „schmutzige Schneebälle“, die auf ihrer Bahn erst in Sonnennähe einen Schweif ausbilden. So ist es klar, dass auch eine tolle Aufnahme des Kometen Tschuri, der im Jahre 2014 von der Sonde Rosetta besucht wurde, in der Aktualisierung der Plutotafel zu finden ist.

Die Raumsonde New Horizons umkreiste den Zwergplaneten Pluto und seinen Begleiter Charon, der halb so groß wie Pluto ist, in 12.500 Kilometern Entfernung und lieferte fantastische Bilder zur Erde. Die schönsten Fotos wurden bei der Aktualisierung der Tafel, die an der ehemaligen Schule in Kalbach-Eichenried steht, mit eingebaut. Besonders spektakulär sind die Aufnahmen von den 150 Kilometer breiten und vier Kilometer hohen Eisvulkanen auf Pluto, die in Gedenken an die Flugpioniere – die Gebrüder Wright – Wright Mons genannt wurden.

Durch den intensiven Einsatz des Arbeitskreises „Zukunft gestalten“ unter Leitung von Franz Josef Adam wurden gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Johannes-Kepler-Schule sowie Mitarbeitern von Perspektiva Fulda die Tafeln des Planetenwanderweges restauriert. Die elf massiven Schautafeln wurden neu gestrichen und besser ausgezeichnet. Eine große Hinweistafel am Beginn des Weges wurde aufgestellt, und die Sonnentafel mit neuen Bildern und Texten aktualisiert. Finanzielle Unterstützung erfolgte unter anderem durch die Sparkasse Fulda.

(Zum Vergrößern klicken)



Ein Plan zum Planetenwanderweg:




Wie finde ich den Einstieg in den Planetenwanderweg?

Auf Anregung von Bernhard Schad wurden von der Gemeinde Neuhof ab der Niederkalbacher Straße 5 einige blau-weiße Hinweisschilder aufgestellt, die auf den Weg bis hin zum Einstieg in den Planetenwanderweg oberhalb des Parkplatzes der Johannes-Kepler-Schule hinweisen.


(von Bernhard Schad)